Intertriginöse Dermatitis

Aus piixemto Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Was ist Intertriginöse Dermatitis? Definition:

Bei einer Intertriginösen Dermatitis (ITD) handelt es sich um eine Entzündung und Schädigung der Haut, insbesondere in Hautfalten, die durch Haut-an-Haut-Reibung in Verbindung mit Schwitzen (Diaphoresis) entstehen. Dies führt zur Ausbildung von rissförmigen Wunden und/oder einer Superinfektion.

Auch oft gesucht: Intertriginöse Dermatitis



Definition

Bei einer Intertriginösen Dermatitis (ITD) handelt es sich um eine Entzündung und Schädigung der Haut, insbesondere in Hautfalten, die durch Haut-an-Haut-Reibung in Verbindung mit Schwitzen (Diaphoresis) entstehen. Dies führt zur Ausbildung von rissförmigen Wunden und/oder einer Superinfektion.

Auslöser

Zu den Auslösern einer ITD gehören:

  • Schweiß
  • Reibung
  • Mazeration bei Adipositas

Erscheinungsbild

  • Dermatitis mit hochroten, meist scharf begrenzten, großflächigen, juckenden oder schmerzenden Erosionen, Flecken oder erosiven Plaques.
  • Häufig auch Rhagadenbildung in den Körperfalten - Ausbildung von linearen Verletzungen in den Hautfalten.
  • Ein unangenehmer süßlicher Fötor weist auf eine bakterielle Superinfektion hin.
  • Satelittenherde weisen auf eine intertriginöse Candidose oder auf ein kontaktallergisches Ekzem hin.
  • Zu Beginn oberflächlich, kann sich bei Entstehung der linearen Wunden bis in die Dermis.

Lokalisationen

Eine ITD findet man bevorzugt an diesen Lokalisationen:

  • Gesäßfalte
  • Leistenbeuge
  • Bauchfalte
  • submammär (unter der Brust)
  • axillar

Externe Therapie

  • Trockenlegung der befallenen Region durch konsequente Einlage von Leinenläppchen oder Mullstreifen (diese müssen regelmäßig gewechselt werden, da sie die Feuchtigkeit halten, sobald sie durch den vorhandenen Schweiß durchfeuchtet sind); besser gemischtporige Schäume (z. B. Ligasano® weiß).
  • Belüftung der Hautfalten, z. B. durch Verwendung von gemischtporigen Schäumen, sodass die Hautfalten nicht direkt aufeinanderliegen.
  • Falls bei bakterieller Superinfektion erforderlich Kombination von topischen Steroiden mit topischen Antibiotika (z.B. Fucidine).
  • Bei Abklingen des akut-nässenden Zustandes Übergang auf eine Zinkhaltige Applikation (z.B. 5% Zinkoxid-Creme in Ungt. emulsif. aq.) oder auch auf weiche Zinkpaste.
  • Bei Überlagerung der Intertrigo durch Candida albicans empfehlen sich initial nystatinhaltige Pasten/Softpasten.
  • Prophylaktisch: Atmungsaktive Hautschutzfilme oder Barrierecremes.