Wundreinigung

Aus piixemto Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Was ist Wundreinigung? Definition:

Unter Wundreinigung versteht man die Abtragung von avitalem Gewebe, Nekrosen, Belägen und/oder Entfernung von Fremdkörpern bis an intakte anatomische Strukturen heran unter Erhalt von Granulationsgewebe.

Auch oft gesucht: Wundreinigung, Débridement, Wundtoilette, wound bed preperation



Definition

auch Débridement, Wundtoilette, wound bed preperation

Unter Wundreinigung versteht man die Abtragung* von avitalem Gewebe, Nekrosen, Belägen und/oder Entfernung von Fremdkörpern bis an intakte anatomische Strukturen heran unter Erhalt von Granulationsgewebe.

*Unter Abtragung versteht man alle Maßnahmen, die geeignet sind, avitales Gewebe, Nekrosen, Beläge und Fremdkörper zu entfernen.

Übersicht Debridementarten_S.Danzer


Effekte

  • Unterstützung der körpereigenen Reinigungsvorgänge.
  • Verringerung der Keimlast durch Entfernung von abgestorbenem Gewebe.
  • Verringerung von Biofilmen auf der Wunde.

Debridementarten

Chirurgisches Debridement

Definition:

Hierbei handelt es sich um die schnellste und effektivste Art der Wundreinigung. Dabei werden Nekrosen und Beläge von der Wundoberfläche entfernt. Dies geschieht mit einem Skalpell und einer Pinzette oder einer Ringkürette, Shaver oder Hydrochirurgie.

Nicht empfehlenswert ist die Verwendung eines scharfen Löffels.

Partiell-unblutiges Debridement

Bei dieser Art der Wundreinigung, werden nur nekrotische Anteile entfernt. Das heißt, die Prozedur wird „am Bett“ durchgeführt, da hier nicht bis ins gesunde Gewebe geschnitten wird.

Unterstützend zur Schmerzlinderung während des partiell-unblutigen Debridement können lokalanästhesierende Cremes verwendet werden, die speziell für diese Indikationsstellung zugelassen sind. Je nach Einrichtung und Möglichkeiten, kann das Verfahren in Kurznarkose durchgeführt werden.

Radikal-blutiges Debridement

Hierbei wird großzügig und tief bis ins gesunde Gewebe geschnitten. Das radikal-blutige Debridement sollte nur im OP unter Narkose/Schmerzausschaltung und mit Möglichkeit zum Einsatz von Blutstillungsmethoden durchgeführt werden.

Da tief bis ins gesunde Gewebe geschnitten wird, kommt es zur Entstehung großer Wundflächen.

Hydrochirurgisches Debridement

Definition:

Mithilfe eines Wasserstrahls, der mit hohen Druck durch eine Düse gepresst wird, wirkt der komprimierte Wasserstrahl wie ein Skalpell, mit dem sich Nekrosen entfernen lassen.

Mechanisches Debridement

Definition:

Wundreinigung durch mechanische Einwirkung (z. B. mit steriler Kompresse, Wundspüllung, Wunddusche mit Sterilfilter, Mikrofaserpads, grob-/gemischtporige Schwämme, mit Pinzette) zur Entfernung von Nekrosen, Detritus (Zell- und Gewebetrümmer), Fremdkörper, Verschmutzungen, Verbandsreste, Mikroorganismen.

Enzymatisches Debridement

Definition:

Unterstützung der Wundreinigung unter Zuhilfenahme von Enzymen (Proteasen).

Mögliche Produkte:

  • Clostridientoxinhaltige Salbe
  • Enzym-Alginogele
  • Bromelain (Enzym aus der Ananas)

Autolytisches Debridement

Definition:

Hierbei kommt es, durch die Schaffung eines feuchten Wundmilieus, zum Aufquellen von avitalem (abgestorbenem) Gewebe. Dieses wird durch körpereigene Enzyme (Proteolyse) verflüssigt und mit dem Exsudat aus der Wunde ausgespült bzw. bei der Wundreinigung entfernt.

Mögliche Produkte:

  • Hydrogele
  • Alginate
  • Hydrofaserverbände auf Cellulosebasis

  (Alginate und Hydrofaserprodukte bilden unter Aufnahme von Wundexsudat ein Gel bzw. quellen gelartig auf, binden Detritus. Dies führt zur Unterstützung der Autolyse.)

  • Gelbildende hydroreinigende Polyacrylatfasern binden, absorbieren und entfernen fibrinöse Beläge beim Verbandwechsel.
  • Polyurethanschäume mit einem Tensid (Poloxamer F68). Diese unterstützen das Aufweichen von Belägen sowie Nekrosen unter Einbindung von Flüssigkeit; erleichtern somit die mechanische Entfernung.

Biochirurgisches Debridement

auch Madentherapie

Definition:

Durch die im Larvenspeichel enthaltenen proteolytischen (eiweißspaltende) Enzyme werden Nekrosen und Beläge verflüssigt, wodurch es zur Wundreinigung kommt.

Verwendet werden die steril gezüchtete Larven der Goldfliege (Lucilia sericata)

Mögliche Produkte:

  • BioBag
  • VitaBag
  • Freiläufer

Ultraschall-assistierte Wundreinigung (UAW)

Definition:

Beim Ultraschall-Assistierten Wunddebridement (UAW) werden die Effekte der Kavitation* genutzt, um Wunden selektiv zu debridieren.

Kavitation entsteht durch Schwingungen des UAW-Handstückes mit Ultraschallfrequenz von 25 kHz in einer Spülflüssigkeit .

Hierfür werden spezielle Ultraschallgeräte zur Wundreinigung benutzt.

*Das Phänomen der Kavitation beschreibt die Entstehung und Auflösung von dampfgefüllten Hohlräumen (Blasen) in Flüssigkeiten.

Osmotisches Debridement

Definition (Wirkprinzip):

Schaffung eines Konzentrationsgefälles von Molekülen in der Wunde durch geeignete Wundauflagen bzw. Produkte. Der darauf vom Körper eingeleiteten Konzentrationsausgleich entsteht durch vermehrtes Einströmen von Wundflüssigkeit. Dadurch kommt es zum Aufweichen/Durchweichen des nekrotischen Gewebes und zur Unterstützung der autolytischen Wundreinigung.

Mögliche Produkte:

  • Produkte zur Nasstherapie mit Polyacrylat-Wundkissen
  • Hydropolymergelverbände
  • Honigprodukte
  • Hypertone Gele

Literatur

  • AWMF-Leitlinie: Lokaltherapie chronischer Wunden bei Patienten mit den Risiken periphere arterielle Verschlusskrankheit, Diabetes mellitus, chronisch venöse Insuffizienz, Registrierungsnummer: 091-001, Entwicklungsstufe: S3
  • Danzer, S. (2019): Wundbeurteilung und Wundbehandlung, 2. Auflage, W. Kohlhammer Verlag